Moderation

Die Moderationstechnik bildet neben der coachenden Haltung das Fundament für alle KAOS-Prozesse.

Was verstehe ich unter Moderation?


Der Begriff „Moderation“ leitet sich vom lateinischen Wort „moderare“ ab, was so viel bedeutet wie „mäßigen“, „steuern“ oder „lenken“. Moderator:innen haben die herausfordernde Aufgabe, das Gleichgewicht herzustellen im Spannungsfeld von THEMA, GRUPPE und INDIVIDUUM.
Wichtig ist natürlich die Berücksichtigung des Kontextes. Nicht jede Methode eignet sich für jedes Thema, jede Gruppe und jedes Format.

Bei der professionellen Moderation geht es darum, zielgerichtete Partizipation zu erzeugen und Betroffene zu Beteiligten zu machen. Wichtig ist dabei, dass Moderator:innen die Verantwortung übernehmen für den Prozess – und nicht für die Inhalte. Sie bieten einen geschützten und klaren Rahmen, um offenen Austausch, kreative Prozesse und fokussiertes Arbeiten zu ermöglichen.  

Moderation bei KAOS

Die Moderationstechnik ist ein wichtiger Grundbestandteil der KAOS-Philosophie: Ich konzipiere und steuere dynamische, kreative und inspirierende Gruppenprozesse. Moderation kommt zudem bei der Steuerung von Entwicklungsprozessen im organisationalen Kontext zum Einsatz. Nämlich immer dann, wenn Menschen PARTIZIPATIV und INTERAKTIV an Themen arbeiten wollen.

In sauber und kreativ konzipierten Prozessen werden Menschen mit Themen verbunden, Inhalte mit Spaß an der Arbeit und dadurch Potenziale freigesetzt. Und vor allem wird die kollektive Kreativität und Intelligenz im Raum genutzt!

Beispiele sind
  • Teamentwicklung
  • Konfliktmoderation
  • Strategieentwicklung
  • Visionsarbeit
  • Netzwerkveranstaltungen
  • Podiumsdiskussionen
  • Town Halls
  • Kreativ-Sessions
  • Interaktive Informationsveranstaltungen
  • und... und.... und....

Einblicke

in Moderationmethoden